0:4 liegt die Erste beim Saisonauftakt nach nur 30 Minuten zurück. Dann findet Eintracht mit zwei Herzschlagspielen gegen Nordenstadt IV ins Spiel. Und siegt am Ende 9:5.

Ernüchternd hätte dieser Abend enden können. Direkt der Erste. Der Saisonauftakt. Mit einer krachenden Niederlage gegen Nordenstadt IV. Ein ernstzunehmender Gegner. Aber überwindbar. Mit breiter Brust, selbstbewusst, war die erste Mannschaft in das Aufeinandertreffen gegangen. Und fand sich nach einer halben Stunde auf dem Rücken liegend wieder. Was war geschehen? 

An der Aufstellung lag es nicht. Mit Hanna, Mehmet, Norbert, Samet, Lorenz und Benny traten die sechs Spieler an, die zwar nicht auf dem Papier, aber de facto den Kern des Teams bilden, das in der Hinserie das Flaggschiff der Eintracht bemannt hat. Trainigsfleißig wie lange hatten die meisten Spieler die Ferien dazu genutzt, um sich auf die neue Saison vorzubereiten. Das Doppeltraining allerdings war zu kurz gekommen. Und das sollte sich am Freitagabend rächen.

Memo leitet die Wende ein

Hanna und Samet, Mehmet und Benny, Norbert und Lorenz – sie alle hatten gegen die Nordenstädter Doppelgegner keine Chance, unterlagen jeweils klar in drei Sätzen. 0:3. Hanna direkt im Anschluss – denkbar knapp – im fünften Satz mit 10:12. 0:4.

Ein klarer Sieg für den Gast zeichnete in dieser frühen Phase ab. Zumal Mehmet gegen Abwehrexperte Peter de Groot mit dem Verlust der ersten beiden Sätze ebenfalls direkt ins Hintertreffen geriet. Doch mit einer deutlichen Leistungssteigerung im dritten Satz leitete Memo die Wende ein, gewann 11:3 und behielt auch im vierten Satz mit 11:9 knapp die Oberhand. Der fünfte Satz geriet zur Formsache. Mit 11:4 rang Memo Peter de Groot nieder und markierte für die Eintracht den ersten Punkt.

Norbert beweist Nervenstärke

Umgekehrt lief es derweil am Nebentisch bei Norbert, der die ersten beiden Sätze gegen Nordenstadts Kapitän Manfred Pohl für sich entscheiden konnte. Doch wie Memo wollte auch Pohl im dritten Satz nicht die Flügel streichen, kämpfte sich in den kommenden beiden Sätzen zurück und zwang Norbert in den Entscheidungssatz. Dort hätte jeder der beiden Kontrahenten den Sieg für sich entscheiden können. Am Ende siegte Norbert, mit dem etwas glücklicheren Händchen, im Tie-Break mit 13:11.

Mit der Halbierung des Rückstands auf 2:4 nahm die Erste gehörig an Fahrt auf. Sicher auch deshalb, weil sich in den unteren Paarkreuzen die Ersatzschwächung der Nordenstädter deutlich bemerkbar machte, die nun im direkten Schlagabtausch nicht mehr die spielerische Qualität an die Platte bringen konnte, über die die Mannschaft andernfalls verfügt hätte. 

 

Nach dem Spiel: Memo, Lorenz, Hanna, Norbert, Benny und Samet (v.l.)

Nach dem Spiel: Memo, Lorenz, Hanna, Norbert, Benny und Samet (v.l.)

 

Lorenz, Benny, Hanna und Mehmet besiegten in den folgenden Partien ihre Gegner klar in drei Sätzen. Und auch Norbert rang in seiner zweiten Mammutpartie nach abermaligen Zwei-Satz-Rückstand Klaus-Peter Junge im fünften Satz nieder. Nordenstadts Kapitän Manfred Pohl gelang es zwar gegen Samet, noch einmal auf 5:8 zu verkürzen. Die Niederlage verhindern konnte er aber nicht mehr. Nach Lorenz‘ Drei-Satz-Sieg gegen Christian Körber stand am Ende ein 9:5, mit dem die Eintracht die ersten beiden Zähler der Saison markierte und aufgrund der Vorverlegung des Spiels zumindest bis zum kommenden Montag als Erster die Tabellenführung übernimmt.

Das nächste Spiel der Ersten findet am Samstag, 27.09. statt. Dann geht es auswärts gegen den TV 1877 Kostheim. Anschlag ist um 18 Uhr 30

Kategorien: