Doppelturnier 2016: Doppelt hält besser

Nach zwei Stunden ist es soweit. Ein neues Siegerduo triumphiert beim Eintracht-Doppelturnier. Neu? Nur halb. Aber das hat ja fast schon Tradition.

13254448_1135783219817629_7217749216737133841_n

Bruno und Hanna wenige Minuten nach ihrem Finalsieg

.

Ganz ehrlich, wir verstehen es selbst nicht, warum nach Ende einer Saison (wenn bei vielen die Luft raus ist) wir uns in rauen Mengen in der Oranienschulturnhalle zusammenrotten, um ein schnörkelloses Doppelturnier auszutragen.

Es gibt nichts zu zu gewinnen, den eigenen Doppelpartner hat man nicht an seiner Seite, es existieren noch nicht einmal verlässliche Regeln (denn die ändern wir jedes Jahr etwas). Klar ist nur: Stark und schwach, jung und alt werden einander zugelost. Und dann geht’s los, zwei Stunden lang, und am Ende steht der Sieger fest.

Dieses Jahr machten Hanna Aksu und Bruno Minati das Rennen unter den 26 Spielern – ein neuer Teilnehmerrekord. Klar bei Hanna, unsere Nummer eins – könnte mancher denken. Wer er aber mal nachschaut, wer in den vergangenen Jahren das Doppelturnier so gewonnen hat, der stellt fest, dass Hanna  erst ein einziges Mal Teil eines Siegerteams war. Und zwar im vergangenen Jahr. Damals gewann Hanna an der Seite von Tobias Wendszinski.

In diesem Jahr wurde es knapp. Im Finale trafen Hanna und Bruno mit Matthias Heinze und Kevin Unrath auf ein Duo, das auf Anhieb hervorragend harmonierte und im Halbfinale sich mit ihren Gegnern den härtetesten Wettkampf des abends geliefert hatte. In einem regelrechten Psychokrimi setzten sich die beiden im Entscheidungssatz mit 23:21 gegen ihre Gegner durch.

Im Finale fehlte es den Kevin und Matthias abermals nicht an Kampfgeist, wohl aber an einem  taktischen Schlüssel. Am Ende des Turniers stand damit für Hanna und Bruno der verdiente Sieg. Und für alle Spieler und Freunde das Festbankett bei Tapas und Cerveza im „El Antonio“.

13240096_1135783369817614_1984152647605133674_n

Saludos beim Stammspanier. Cerveza und Tapas satt!

.

Die Sieger des Doppelturniers der vergangenen fünf Jahre.

2016: Hanna Aksu/Bruno Minati

2015: Hanna Aksu/Tobias Wendszinski

2014: Michael Barz/Alex Przybylski

2013: Michael Barz/Furkan Dogan

2012: Luca Pepi/Dietmar Ritter

Beschließen, ehren, weiter wachsen

Schwere, silberfarbene Medaillen konnten die Mitglieder der zweiten Mannschaft vergangenen Dienstag aus dem Eintrachthaus mit nach Hause nehmen. Auf der Jahreshauptversammlung erhielten  Mannschaftsführer Kevin Bohley, Furkan Dogan und Benjamin Frankler stellvertretend für das gesamte Team Zwo die Medaillen für ihren Aufstieg als Zweitplatzierte der Herren-Kreisliga in die Bezirksklasse. Auf der anschließenden Sitzung des Mannschaftsausschusses wurden erste Pflöcke eingeschlagen, wie sich die beiden Spitzenteams kommende Saison in der Bezirksklasse strategisch am klügsten aufstellen. Außerdem wurde klar, dass bei all‘ den Spielern es in den vier Herrenmannschaften langsam eng wird – und wir wohl eine fünfte Mannschaft aufstellen werden. Die Jugendlichen und Schüler haben sich in der abgelaufenen Saison wacker geschlagen. Und auch die Hobbygruppe wächst und gedeiht. Inzwischen zählt sie laut Hobbygruppenleiter Jörg Ditloff rund 45 Mitglieder. Kurz: Wir sind auf einem guten Weg!

Abteilungsleiter Norbert Schwenk ehrt Benjamin Frankler, Furkan Dogan und Kevin Bohley anlässlich des Aufstiegs der 2. Mannschaft in die Bezirksklasse.

Abteilungsleiter Norbert Schwenk ehrt Benjamin Frankler, Furkan Dogan und Kevin Bohley anlässlich des Aufstiegs der 2. Mannschaft in die Bezirksklasse (von links).

 

Abteilungsversammlung 2016

Einladung

zur Jahreshauptversammlung der Tischtennisabteilung
des TuS Eintracht Wiesbaden

am Dienstag, 10. Mai 2016 um 19:30 Uhr

im Eintrachthaus, Tagungsraum (1. Stock),
Hellmundstraße 25, 65183 Wiesbaden

Einladung Abteilungsversammlung 2016

Zweite Mannschaft steigt in die Bezirksklasse auf

Die Entscheidung fiel im letzten Spiel. Nach einer hart umkämpften Saison rückt Eintrachts jüngstes Herrenteam auf den zweiten Platz der Kreisliga vor. In der kommenden Saison freut sich ein Team schon ganz besonders auf sie.

13001260_1114881948574423_8682039979141241205_n

Aufsteiger 2016: Benny, Anton, Alex, Matthias, Aleks und Kevin

.

Die Spieler der zweiten Mannschaft dürften am Donnerstagabend ziemlich häufig zu ihren Smartphones gegriffen haben. Die Antwort auf die alles entscheidende Frage konnte nur click-tt geben: Den Ausgang der Partie zwischen Biebrich IV und Dotzheim II. Es bedurfte einer Niederlage oder zumindest eines Remis der spielstarken Biebricher, damit die Aufstiegsträume der Eintrachtler nicht zerplatzten.

Mit dem 8:8 dass sich bald nach Spielende rumsprach, durften die Sektkorken knallen! Punktgleich mit Biebrich aber aufgrund des besseren Spielverhältnisses vorne beendet die zweite Mannschaft die Saison 15/16 auf Platz zwei der Kreisliga und steigt in die Bezirksklasse auf. Damit kann die Eintracht in der kommenden Saison erstmals seit 2011 wieder mit zwei Herrenmannschaften auf Bezirksebene antreten. Damals war die zweite Mannschaft – ebenfalls durch ein Remis – am vorletzten Spieltag gegen Esch abgestiegen.

Zum Schlüssel des Erfolgs wurden Eintrachts beste Jugendspieler Furkan Dogan, Anton Fischer und Alexander Przybylski, die in ihrer ersten gemeinsamen Saison in der Herren-Kreisliga überzeugten und allesamt mit positiven Bilanzen die Saison beendeten; flankiert von ihrem Jugendtrainer Benjamin Frankler und Mannschaftskapitän Kevin Bohley. Die weiteren, unabdingbaren Punkte für den Aufstieg erkämpften die Neuzugänge Matthias Heinze und Alexander Bach sowie Eintracht Routinier Joachim Hüwel, der die Saison zudem als bester Kreisliga-Einzelspieler der Eintracht auf Platz neun beendete.

In der kommenden Saison könnte es damit auf Bezirksebene zum „Bruderkampf“ zwischen der Ersten und Team Zwo kommen. Sie wird davon abhängen, ob beide Teams in der selben Bezirksklasse starten. Rein rechnerisch sind die Chancen allerdings gering. Schließlich gibt es vier verschiedene Bezirksklassen.

Eintracht dreht eine fast verlorene Begegnung

Konstanz ist ein Fremdwort für die Erste in dieser Saison. Was in ihr steckt, zeigt sie in Wehen, beim Stand von 2:6 gegen sich.

02

Am Ende siegreich: Samet, Wolfgang, Tilman, Hanna, Lorenz und Norbert

.

Wenn es eines Symbols für dieses Team in der Saison 15/16 bedürfen sollte, dann dieses Match. In Wehen. Eine Woche vor Saisonabschluss. Wehen II, zwei Plätze hinter der Eintracht. Stark, aber schlagbar. Vor allem für eine Mannschaften mit Ambitionen, die immer wieder einmal über die Saison hinweg von einzelnen Spielern artikuliert wurden.

Sicher, in diesem Spiel der Ersten am Donnerstag ging es um nichts mehr. Der Aufstiegstraum ist ausgeträumt. Nach unten ist man abgesichert. Doch der sportliche Ehrgeiz sollte eigentlich genügen. Vor allem bei denjenigen, die Aufstiegsträume träumen.

Nach dem Spiel gegen Wehen II sind zwei Dinge gewiss: Ja, die Mannschaft hat die Klasse, ganz oben mitzuspielen. Und nein, die Konstanz dafür zeigt sie nicht.

Marcel Knott musste verletzungsbedingt pausieren. Dafür rückte Wolfgang Scholl ins Team. In den Doppeln verlief zunächst alles nach Plan. Die eingespielten Paare Hanna Aksu/Samet Kale und Lorenz Hemicker/Norbert Schwenk konnten sich in ihren Begegnungen durchsetzen. Tilmann Ginzel/Wolfgang Scholl mussten sich indes dem Spitzendoppel Wehens klar geschlagen geben. Mit 2:1 ging es aus Sicht der Gäste in die erste Einzelserie.

Was sich dort aber abspielte, lässt sich nur mit Totalausfall beschreiben. In keinem der kommenden fünf Einzel gelang es einem Eintrachtler, die Partie für sich zu entscheiden. Selbst Hanna Aksu, mit Abstand der stärkste Spieler der Eintracht, patzte gegen Edgar Schwarzkopf und musste sich im fünften Satz mit 11:9 geschlagen geben. Auch Mannschaftskapitän Lorenz Hemicker schaffte es bei ein 7:0-Führung im vierten Satz nicht, sein erstes Einzel für sich zu entscheiden.

Ebenso verblüffend jedoch war, wie sich die Eintracht dann beim Stande vom 2:6 zurückkämpfte. Norbert Schwenk verkürzte mit dem letzten Einzel der ersten Serie auf 3:6. Eine Initialzündung für die Eintracht, die Norbert an diesem Tag auch als „emotional leader“ vom Spielfeldrand maßgeblich mit befeuerte.

In Folge rissen die Eintrachtler die Initiative an sich und bewiesen selbst in äußerst knappen Partien die Nervenstärke, die sie im ersten Durchgang hatten vermissen lassen. Wehen sollte es in der eigenen Halle nicht mehr gelingen, auch nur noch einen Punkt für sich zu vermerken. Am Ende stand wie im Hinspiel ein 9:6 aus Sicht der Eintracht.

Im letzten Spiel der Saison empfängt die Eintracht kommende Woche zu Hause den Tabellenführer aus Objosbach. Anschlag ist um 20 Uhr.

Kalender

Mai 2016

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10

Dienstag, 10. Mai 2016

19:30 Abteilungsversammlung 2016
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Veranstaltungen

Anstehende Spiele

  • Es stehen keine Spiele an

Vergangene Spiele

  • 16.04.16, 14:00: (MJBK)
    TuS Et. Wiesbaden 1846 : TSG Ehlhalten 1893 [1:6]
  • 19.04.16, 18:30: (SAKL)
    TuS Et. Wiesbaden 1846 : TuS Dotzheim 1848 [6:1]
  • 20.04.16, 18:30: (SA1.KK)
    TuS Et. Wiesbaden 1846 II : TV 1877 Kostheim (SB) [4:6]
  • 21.04.16, 19:45: (H3.KK)
    TuS Et. Wiesbaden 1846 IV : TV 1877 Kostheim III [5:7]
  • 23.04.16, 14:00: (MJBK)
    TuS Et. Wiesbaden 1846 : TSG Sulzbach 1888 [1:6]
Design & Programmierung Lars-Erik Kimmel | Inhalte TuS Eintracht Wiesbaden J.P. | Powered by
Besuche uns auf [ Facebook | Twitter ]