Erste Mannschaft: Chancenlos gegen Esch

Wie im Hinspiel findet Eintracht Wiesbaden gegen den Tabellennachbarn kein Mittel. Für die eigenen Ambitionen hat das Folgen.

Im Wettstreit um den Relegationsplatz der Bezirksklasse Gr. Süd 1 hat die Erste vergangenen Dienstag eine vermutlich vorentscheidende Niederlage einstecken müssen. Gegen den Viertplatzierten TV Esch fand die bis dahin auf Rang drei rangierende Eintracht zu keiner Zeit ins Spiel.

Im Vergleich zu Partie gegen die TuS Hahn musste die Erste auf Norbert Schwenk verzichten, der an einer Zerrung laborierte. Für ihn rückte aus Team Zwo Benjamin Frankler ins Team.

Mit Blick auf die klare Niederlage im Hinspiel, als die Eintracht in Esch 3:9 unterlag, ging das Team mit drei völlig neuen Doppelpaarungen ins Rennen. Der Plan schlug fehl. Hanna Aksu und Marcel Knott, der durch eine Erkältung sichtbar geschwächt war, unterlagen klar. Ebenso Tilman Ginzel und Leonid Nebessow. Am nächsten an einem Sieg dran waren noch Mannschaftskapitän Lorenz Hemicker und Benjamin Frankler. Doch auch sie mussten sich schlussendlich im fünften Satz gegen ihren hervorragend eingespielten Gegner geschlagen geben.

Esch zeigte sich von Brett eins bis sechs ballsicher, nervenstark, variabel und selbst in der Ballonabwehr brandgefährlich. Schnelle Punkte mit kurzen Ballwechseln, die Stärke der Eintrachtspieler, wurden so häufig genug unmöglich.

In den Einzeln gelang es am Ende lediglich Hanna Aksu und Benjamin Frankler, in ihren Partien siegreich zu bleiben. Die übrigen Spieler mussten sich allesamt geschlagen geben.

Am kommenden Freitag trifft Eintracht Wiesbaden daheim auf das Tabellenschlusslicht aus Erbenheim. Anschlag ist um 2000 Uhr.

Zweite Mannschaft erkämpft ein großes Stück Klassenerhalt

Im Abstiegsduell erkämpft sich Eintrachts Team Zwo gegen Schierstein III mit Herzblut und Nervenstärke ein 9:7. Auch Dank den Fans hinter de Banden.

Nervenstarkes Doppel: Samet (Mitte) und Benny (rechts) holten den ersten und den entscheidenden Punkt zum Sieg

Nervenstarkes Doppel: Samet (Mitte) und Benny (rechts) holten den ersten und den entscheidenden Punkt zum Sieg (Archivbild)

…..

Ja, ja, ja, ja, jaaaaaaaaaaaaaaa! Wie sonst sollte dieser Text beginnen? Verdammte Axt, was für ein Kampft, was für eine Mannschaftsleistung – und was für eine Fantruppe! Freunde, Freundinnen, Spieler und Vereinskameraden aus den übrigen Mannschaften. Wer eben Zeit hatte fand den Weg in die Halle, um Samet Kalle, Benjamin Frankler, Furkan Dogan, Alex Przybylski, Kevin Bohley und Anton Fischer zu unterstützen.

In diesem Spiel ging es um alles. Wirklich um alles! Eine Niederlage am vergangenen Freitag gegen die Jungs aus Schierstein III, und der Klassenerhalt für Eintrachts Boygroup wäre wohl ein Ausflug für eine Saison geworden. Stattdessen wurde die Begegnung zwischen dem Tabellenschlusslicht Schierstein III und dem Vorletzten Eintracht Wiesbaden II zu einem der wohl spannendsten Spiele in der laufenden Saison der Bezirksklasse Gr. Süd 2.

Den Grundstein für den späteren Sieg legten bereits die Doppel. Samet und Benny gelang es wie Furkan und Kevin, zu punkten und so die Eintracht in Führung zu bringen. Nur Alex und Anton mussten sich geschlagen geben.

Dann drehte die Gäste vom Rheinufer auf. Das zur Rückrunde verstärkte erste Paarkreuz Schiersteins brachte mit einem Doppelschlag den Gast vom Rhein 2:3 in Front. In der Mitte egalisierten sich die Gegner mit einem Sieg von Furkan und einer Niederlage von Alex. Im unteren Paakreuz drehten Kevin und Anton mit zwei Siegen den Spieß um und brachten die Eintracht mit 5:4 abermals in Führung.

Im zweiten Einzeldurchgang zunächst dasselbe Spiel: Schiersteins Spitzenpaarkreuz setzte sich durch. 5:6. Dann aber zogen mit Furkan, Alex und Kevin gleich drei Eintrachtler als Sieger von der Platte. 8:6. Doch von Aufgeben bei Schierstein keine Spur. Im letzten Einzel des Abends musste sich Anton um Mitternacht herum seinem Gegner im fünften Satz mit 8:11 geschlagen geben.

Das Abschlussdoppel musste die Entscheidung bringen. Dort gerieten Samet und Benny durch ein 11:13 im ersten Satz zunächst in Rückstand, holten dann den zweiten und dritten ohne Gleichstandbrecher. Im vierten Satz gelang es Schierstein, sich abermals mit 11:13 durchzusetzen. Der fünfte und letzte Satz musste die Entscheidung bringen. Beflügelt von der Atmosphäre und der Aussicht auf ein großes Stück Klassenerhalt setzen sich Samet und Benny hier schließlich rasch ab und markierten mit einem 11:4 den Siegpunkt unter ein ganz großes Spiel an diesem Abend.

Team Zwo vergrößert damit den Abstand zum Abstiegsplatz auf drei Zähler.

Am kommenden Samstag ist die zweite Mannschaft zu Gast bei Hallgarten IV. Anschlag ist um 1830.

Erste Mannschaft: Nervenstark in Hahn

9:4 siegt die Eintracht im Dienstagsspiel bei der TuS Hahn. Vor allem aufgrund eines entscheidenden Vorteils.

Siegreich in Hahn: Eintrachts Spitzendoppel des Tages, Tilman Ginzel und Hanna Aksu

Siegreich in Hahn: Eintrachts Spitzendoppel des Tages, Tilman Ginzel und Hanna Aksu

€/):€3€fggjkll

Mit einem klaren, aber keinesfalls ungefährdeten Sieg hat die Erste das zweite Spiel der Rückserie zu ihren Gunsten entscheiden können. Gerade einmal vier Sätze trennten die beiden Mannschaften nach ihrem Aufeinandertreffen am vergangenen Dienstag. Dass es am Ende mit 9:4 zugunsten der Eintracht ausging, lag vor allem an der Nervenstärke der Eintrachtler. Sämtliche Fünf-Satz-Spiele, und von ihnen gab es sechs, entschieden die Spieler aus der Wiesbadener Innenstadt für sich.

Die Eintracht trat in voller Stärke an. Während im vergangenen Spiel Matthias Heinze die Erste verstärkt hatte, rückte am Dienstag Marcel Knott wieder ins Team.

Der Auftakt gelang nach Maß. Aus den Doppeln ging die Eintracht zur Abwechslung einmal positiv mit einer 2:1-Führung hervor. Nur Marcel Knott/Leonid Nebessow, die erstmals zusammen spielten, mussten sich Hahns überlegenen Spitzendoppel Uwe Müller/Horst Georg klar geschlagen geben.

Statt den ungewohnten Vorteil zu nutzen, um frühzeitig die Führung auszubauen, geriet die Eintracht zu Beginn der Einzel aber zunächst ins Straucheln. Hanna Aksu musste sich Hahns Nummer zwei, Marc Baldering, geschlagen geben, ebenso wie Norbert Schwenk Hahns Nummer vier, Horst Georg. Nach der zwischenzeitlichen Egalisierung des Vorsprungs durch Hahn baute die Erste ihren Vorsprung in überwiegend hart umkämpften Partien dann aus.

Unter den sechs Fünf-Satz-Spielen gestaltete sich das Match der beiden Spitzenspieler besonders dramatisch: Hanna Aksu fuhr zunächst gegen Uwe Mülder zwei Sätze souverän ein, verlor dann aber im dritten Satz den Rhythmus und musste sich im vierten gar 3:11 geschlagen geben. Im fünften Satz kämpfte er sich zurück und entschied das Spiel, nachdem der Gegner bereits einen Matchball gehabt hätte, das Spiel im Tie-Break mit 12:10 noch für sich.

Ähnlich spannend macht es Marcel Knott, der sich mit 9:11, 11:7, 9:11, 11:9 und 11:9 gegen Horst Georg durchsetzte. Von dort war es nur noch ein Punkt zum Sieg, den Norbert Schwenk mühelos einfuhr.

Das kommende Spiel bestreitet die Eintracht nächsten Dienstag, daheim gegen den TV Esch. Anschlag ist um 2000 Uhr.

Erste Mannschaft: Auftakt nach Maß

Zum Rückrundenstart lässt Eintracht Wiesbaden gegen Oberjosbach nichts anbrennen. Für besondere Freude sorgen zwei junge Debütanten.

Siegreich: Hanna, Norbert, Leo, Tilman, Matthias und Lorenz

Siegreich: Hanna, Norbert, Leonid, Tilman, Matthias und Lorenz (von links)

……

Mit der jüngsten ersten Mannschaft seit vielen Jahren ist Eintracht Wiesbaden in die Rückrunde 2016/17 gestartet und hat im Auftaktspiel gegen Oberjosbach III direkt ihre Qualität unter Beweis gestellt. Für Marcel Knott, der verhindert war und Routinier Wolfgang Scholl, der die dritte Mannschaft verstärkt, rückten mit Neuzugang Leonid Nebessow und Matthias Heinze aus Team Zwo zwei ambitionierte Spieler ins Team.

Von falschem Respekt sollte in der drei Stunden langen Begegnung bei beiden Debütanten indes nichts zu spüren sein. Schon im Doppel scheiterten die beiden im fünften Satz nur knapp. Und für den Sieg sollten sie später einen erheblichen Anteil beisteuern. Doch der Reihe nach.

Mit Blick auf die chronische Doppelschwäche der Ersten waren im Mannschaftskreis im Vorfeld alle möglichen Paarungen diskutiert worden. Letztlich entschied sich Mannschaftskapitän Lorenz Hemicker für die „klassische“ Variante „von oben nach unten durch.“ Der Plan schien zunächst aufzugehen. Das Spitzendoppel Hanna Aksu/Tilman Ginzel brachte die Eintracht 1:0 in Führung. Und auch das eingespielteste Doppelpaar, bestehend aus Norbert Schwenk und Lorenz Hemicker, schlug sich gegen Oberjosbachs Top-Paar zunächst gut. Letztlich aber mussten sie sich im fünften Satz ebenso knapp geschlagen geben wie Leonid Nebessow und Matthias Heinze, die erstmals zusammen spielten und den Sieg in der dritten Begegnung des Abends mit 10:12, ebenfalls im fünften Satz, nur denkbar knapp verpassten. Statt einer möglich gewesenen 3:0-Führung, ging die Eintracht somit abermals mit einem 1:2-Rückstand in die erste Einzelrunde.

Dort indes ließen Eintrachts Sechs des Tages zunächst kaum etwas zu. Zwar musste sich Tilman Ginzel Oberjosbachs Spitzenspieler Helmut Schenk, der trotz fortgeschrittenen Alters nach wie vor wie ein Jungspund an der Platte agiert, geschlagen geben. In den übrigen fünf Spiele aber fuhr die Erste fünf Punkte ein, bei gerade einmal zwei abgegebenen Sätzen.

In der zweiten Einzelrunde dann fand Eintrachts mittleres Paarkreuz kein Mittel mehr gegen die stärker werdenden Kontrahenten des Gastes. Und auch in den übrigen Partien würde es knapper. Letztlich aber sorgten Hanna Aksu, Tilman Ginzel und Leonid Nebessow in ihren Partien für die noch fehlenden drei Punkte zum 9:5-Endstand.

Besonders erfreulich: Matthias Heinze und Leonid Nebessow könnten bei ihren Ersteinsätzen im Team alle Einzel direkt für sich verbuchen.

Mit dem Sieg zum Auftakt der Rückrunde kehrt die Eintracht zurück auf den dritten Platz der Bezirksklasse Gr. Süd 1. Das nächste Spiel findet bereits am kommenden Dienstag statt. Dann ist die Erste zu Gast bei der TuS Hahn. Anschlag ist um 20 Uhr.

Neuzugang: Leonid Nebessow verstärkt Erste

Erst wechselte er die Landeshauptstädte, nun auch die Vereine. Eintracht Wiesbaden heißt einen 18-jährigen im Spitzenteam willkommen.

Frischer Eintrachtler: Leonid Nebessow

Frischer Eintrachtler: Leonid Nebessow

Eintracht Wiesbaden verzeichnet eine erfreuliche Verstärkung. Leonid Nebessow verjüngt zur Rückrunde die erste Mannschaft. Der 18 Jahre alte Jurastudent, der erst wenige Monate in Wiesbaden wohnt, zog von Hannover aus in die hessische Landeshauptstadt und spielte zuletzt in der Kreisliga für den Badenstedter SC.

„Leo bringt alles mit, was wir una von jungen Eintrachtspielern wünschen: viel Motivation, enormes Potential und jede Menge Teamgeist“ sagt Mannschaftskapitän Lorenz Hemicker über den neuen Mitspieler. „Wir freuen uns sehr auf die kommenden Spiele mit ihm.“

Kalender

Februar 2017

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
1
2

Donnerstag, 2. Februar 2017

19:45 (H3.KK) TuS Et. Wiesbaden 1846 V   0:7   TV Waldstraße Wiesbaden II
3

Freitag, 3. Februar 2017

20:00 (H1.KK) TuS Et. Wiesbaden 1846 III   6:6   1. SC Kohlheck
20:00 (HBK) TuS Et. Wiesbaden 1846 II   9:7   FT Schierstein III
4
5
6

Montag, 6. Februar 2017

20:00 (H1.KK) TTC RW 1921 Biebrich V   1:7   TuS Et. Wiesbaden 1846 III
20:15 (H3.KK) TV 1877 Kostheim III   7:1   TuS Et. Wiesbaden 1846 V
7

Dienstag, 7. Februar 2017

18:30 (MJKL) TuS Et. Wiesbaden 1846 (SA)   5:5   TuS Et. Wiesbaden 1846
20:00 (HBK) TuS Et. Wiesbaden 1846   3:9   TV Esch 1893
8

Mittwoch, 8. Februar 2017

18:30 (v) (SAKL) TuS Et. Wiesbaden 1846 II   5:5   TV 1846 Erbenheim II
9

Donnerstag, 9. Februar 2017

19:45 (H2.KK) TuS Et. Wiesbaden 1846 IV   2:7   TuS Dotzheim 1848 III
10

Freitag, 10. Februar 2017

17:40 (SAKL) TuS 1883 Nordenstadt II   6:4   TuS Et. Wiesbaden 1846 II
20:00 (HBK) TuS Et. Wiesbaden 1846   8:8   TV 1846 Erbenheim
11

Samstag, 11. Februar 2017

18:30 (HBK) SV 1934 Hallgarten II   9:3   TuS Et. Wiesbaden 1846 II
12
13
14

Dienstag, 14. Februar 2017

18:30 (MJKL) TuS Et. Wiesbaden 1846   6:3   TV 1877 Kostheim (SA)
15

Mittwoch, 15. Februar 2017

18:30 (SAKL) TuS Et. Wiesbaden 1846 II   6:4   TV 1877 Kostheim II
16

Donnerstag, 16. Februar 2017

19:45 (H3.KK) TuS Et. Wiesbaden 1846 V   5:7   TuS Dotzheim 1848 V
17

Freitag, 17. Februar 2017

20:00 (HBK) TuS Et. Wiesbaden 1846 II   0:9   TV 1861 Bad Schwalbach II
18

Samstag, 18. Februar 2017

13:30 (MJKL) TTC RW 1921 Biebrich II (SA)   5:5   TuS Et. Wiesbaden 1846 (SA)
19
20

Montag, 20. Februar 2017

20:15 (H1.KK) TV 1890 Breckenheim   7:4   TuS Et. Wiesbaden 1846 III
21
22

Mittwoch, 22. Februar 2017

18:30 (v) (SAKL) TuS Et. Wiesbaden 1846 II   6:1   TV Frauenstein 1884
20:15 (HBK) TV 1881 Bierstadt III   8:8   TuS Et. Wiesbaden 1846
23
24
25
26
27
28

Veranstaltungen

Anstehende Spiele

  • 02.03.17, 19:45: (H3.KK)
    TuS Et. Wiesbaden 1846 V : TV 1877 Kostheim IV
  • 03.03.17, 20:00: (HBK)
    TuS Et. Wiesbaden 1846 II : TuS Panrod
  • 03.03.17, 20:30: (H2.KK)
    TG 1890 Naurod III : TuS Et. Wiesbaden 1846 IV
  • 06.03.17, 18:00: (MJKL)
    TV 1877 Kostheim : TuS Et. Wiesbaden 1846 (SA)
  • 06.03.17, 19:30: (H3.KK) v
    SG Germ. Wiesbaden II : TuS Et. Wiesbaden 1846 V

Vergangene Spiele

  • 17.02.17, 20:00: (HBK)
    TuS Et. Wiesbaden 1846 II : TV 1861 Bad Schwalbach II [0:9]
  • 18.02.17, 13:30: (MJKL)
    TTC RW 1921 Biebrich II (SA) : TuS Et. Wiesbaden 1846 (SA) [5:5]
  • 20.02.17, 20:15: (H1.KK)
    TV 1890 Breckenheim : TuS Et. Wiesbaden 1846 III [7:4]
  • 22.02.17, 18:30: (SAKL) v
    TuS Et. Wiesbaden 1846 II : TV Frauenstein 1884 [6:1]
  • 22.02.17, 20:15: (HBK)
    TV 1881 Bierstadt III : TuS Et. Wiesbaden 1846 [8:8]
Design & Programmierung Lars-Erik Kimmel | Inhalte TuS Eintracht Wiesbaden J.P. | Powered by
Besuche uns auf [ Facebook | Twitter ]